Eine Krankheit kann viele Väter haben, aber die Mutter jeder Krankheit ist die falsche Ernährung!
>> chinesisches Sprichwort <<

Eine gute Ernährungstherapie berücksichtigt Nahrungsmitteln als Information auf verschiedenen Ebenen:
    1. Nahrungsmittel sind die materielle Form der In – form – ation.
    1. Worte, die seelische Form von Ideen,
    1. innere Stimme ist die geistige Form der Information.
- physische Informationsaufnahme mit festen oder / und flüssigen Nahrungsmitteln
- seelische Informationsaufnahme mit Sorgen, Kummer, Ängsten ... aber auch Freuden, Glücksmomenten ...
- geistige Informatinsaufnahme als Inspiration und positiv aufgeladene Energienahrung (Gebete, Affirmationen..)

Es gibt unterschiedliche Ernährungstypen - Konstitutionstypen und daher auch verschiedene Ernährungsweisen. Mit diesen Kenntnissen, durch bewusste Lebensweise und mit der „richtigen“ Ernährung lassen sich Krankheitsrisiken:
  • wie Diabetes,
  • Gicht
  • Rheuma
  • Arthrosen
  • Blutdruckprobleme verringern.
  • Übergewicht vermeiden und wesentliche Beiträge zur Gesundheit und Leistungsfähigkeit leisten.
  • auch chronische Erkrankungen, Krebs wird mit angepasster Ernährungn
    mit Erfolg behandel.
Ernährungsoptimierung hinterfragt auch:
  • Was macht dick und was hält schlank?
  • Sind Light-Produkte auch wirklich light?
  • Warum können manche so viel essen wie sie wollen ohne sich mit einem Gramm zu belasten und andere legen beim Anblick einer Speise bereits an Gewicht zu?
  • Besteht eine Verbindung zwischen Krankheitssymptomen und Nahrungsaufnahme?
  • Welche Rolle spielt unsere Gemütsverfassung vor, während und nach dem Essen?
Zu berücksichtigen in der Ernährungstherapie unter anderem auch:
  • - Allergien-Bereitschaft des Körpers
  • - Stoffwechselfunktionen
  • - Blutgruppen-Eigenschaften
  • - biochemische und enzymatische Verdauungsarbeit
  • - Wechselwirkungen von Medikamenten und Nahrungsmitteln
  • - Gewichtsreduktion ohne Hungern...
(siehe auch unter Rubrik Rezepte)