Pflanzenheilkunde

Die Pflanzenheilkunde ist eine der ältesten Therapieformen überhaupt (6000 Jahre alt). Pflanzen und Kräuter sind nicht nur unsere Ur-Nahrug.

In meiner Praxis betrachte ich das Wesen der Pflanze mit ihren Inhaltsstoffen, Wirkungsweisen und Anwendungsformen passend zum Symptom und ganzheitlicher Betrachtung.

Was wir als Haare auf dem Kopf tragen die Pflanzen es in die Erde als Wurzeln. Die Pflanzen sind geerdet und mit der Mutter Erde verbunden, wie wir mit dem Himmel vergeistigt sind.

Das Wesen der Pflanzen und ihre Signaturlehre zeigt differenzierte Wirkungen auf Körpersysteme und Organe. So wirken z. B. Sulfurhaltige Pflanzen (Knoblauch und Zwiebeln) verstärkt reinigend und phosphorhaltige Pflanzen (z.B. Klette..) eher ausleitend.

Pflanzen wirken auf dem Körper mittels vieler Inhaltsstoffen, wie zum Beispiel: Alkaloide - anthocyane - Anthrachinon - Bitterstoffe - Herzglycoside - Kumarine - Kieselsäure - Flavonoide - Glucosinolate - Mineralien - Schleimstoffe - Phenole - Saponine - Tannin - Vitamine - ätherische Öle und weitere mehr.

Das wundervole daran ist, dass diese Stoffe sowohl auf Zell-Ebene wie auf geistiger Ebene wirken.